Freitag, 15. April 2011

Kommentare lesen

Ich sollte mal wieder Kommentare lesen. Auch wenn davon 350 unter einem Artikel stehen. Hätte ich z.B. die Kommentare unter Stefan Niggemeiers Artikel gelesen, dann hätte ich meinen eigenen Artikel nicht oder anders geschrieben. Ich konnte doch nicht wissen, daß die bekannte Bloggerin Isi anwesend ist. Zwei Tage lang und die Nacht dazwischen bemüht sich Niggemeiers Gefolge etwa 200 Kommentare lang mit Isi eine sinnvolle Konversation zu führen. Die Beharrlichkeit von Niggemeiers Gefolge erwies sich als bedeutend aber nicht unerschöpflich. Die Konversation scheiterte schließlich an Isis schiefer Logik, die ich im vorangegangenen Artikel schon vorgestellt habe. Das hätte ich bemerken können, wenn ich die 350 Kommentare gelesen hätte, bevor ich diesen Artikel verfaßt habe.

Mancheiner hat offenbar noch nicht genügend Erfahrungen mit feministischen Blogs und noch immer nicht genug von Isi. In feministischen Blogs wären Diskussionen, wie man sie in Stefan Niggemeiers Blog antrifft, unmöglich. Bevor es zu solchen kommt, schreitet nämlich die Blogherrin mit der Zensorschere ein. Schließlich kämpfen Feministinnen für die Rechte der Frauen. Weshalb müssen denn gerade sie sich das alles gefallen lassen, was man Frauen im Internet beständig antut? Muß man tatenlos zusehen, wie gesunder Menschenverstand den Feminismus angreift? Nein! Deshalb besteht Konsens in der feministischen Welt, daß Diskussionen in Blogs nur so geführt werden dürfen, daß feministische Dogmen dabei nicht in Frage gestellt werden.

Um die Gemeinheiten des blöden Internetvolkes gegenüber den Feministen der Öffentlichkeit zu demonstrieren, hat man sich erst kürzlich etwas einfallen lassen: hatr.org! Hier werden Kommentare veröffentlicht, die in feministischen Blogs Mißfallen erregten. Ich möchte in Zukunft mehr Kommentare lesen. Also lesen wir jetzt einmal gemeinsam bei hatr.org Kommentare:

Stellen wir uns einmal eine Anatomievorlesung vor. Der Professor schlachtet gerade eine Leiche aus. Die Verstörung, die manche aus dem Auditorium ergreift, kann man grob mit der vergleichen, wenn man aus der Gummizelle einer psychiatrischen Anstalt folgendes Geschrei wahrnimmt:

halt die fresse du vieh. frauen werden von der natur aus schon bevorzugt, da braucht ihr nicht dumm rumheulen, dass ihr diskriminiert werdet. als frau muss man nur dumm rumstehen und warten und schon findet man jemanden zum ficken. männer haben es da wesentlich schwerer. dann lasst ihr euch von 100 möchtegern-alphas ficken bis ihr hässlich werdet und heult auch noch rum, dass die typen fremdgehen. erst mit 30/40, wenn ihr fett und hässlich werdet, sucht ihr euch nen echten mann und nicht so ne veraidste hirnlose macho-scheisse. dem dreht ihr dann nicht nur eure 10 verschiedenen hpv und herpes varianten an die ihr euch eingefangen habt weil ihr die beine nicht zusammenhalten könnt, sondern lasst euch auch noch imprägnieren damit der arme depp euch für die nächsten jahrzehnte finanziell unterstützen muss. wenn das kind dann da ist, fangt ihr wieder an alphatürken und reiche typen zu ficken, sitzt den ganzen tag dumm rum und seid unproduktiv und verlasst den armen typen dem ihr ein kind angedreht habt. frauen sind der letzte dreck. allerdings können die auch nichts dafür, die sind so scheisse geboren. männer sind vielleicht auch nicht so der hit, aber wenigstens sind sie ehrlich. sie wollen euch wegen eurem aussehen ficken. der rest ist scheissegal. und frauen? sie wollen sein geld ficken, lügen aber rum von wegen persönlichkeit, charakter usw. und was tut ihr dafür? nichts. ihr steht nur dumm rum und seht gut aus. während männer sich in verschiedenen disziplinen ehrenhaft messen und um titten und ärsche konkurrieren. verreckt doch alle an hpv ihr nutzlosen drecksnutten.
Wie kann man Dir helfen? Gar nicht! Stefan Niggemeier würde so etwas einfach versenken. Das hat Stefan Niggemeier im besagten Artikel mit Kommentaren eines gewissen Gipsnacken vorgeführt. Darüber hat sich niemand beschwert. Für Feministen bedeuten derartige Kommentare aber der ultimative Beweis für die Frauenfeindlichkeit des Internets.

Nicht ausgeschlossen werden kann auch, daß hier eine feministische Sockenpuppe am Werk ist. Genauso, wie man Männerhaß im Internet bestellen kann, kann man auch Frauenhaß im Internet bestellen. Dann würde die Sockenpuppe den Frauenhaß ins Internet ablassen, über den sich die Feministin dann beschweren kann. So etwas würde ich für möglich halten.

Gelegentlich ertappe ich mich dabei, anderen einen Vogel zu zeigen, um an deren geistigen Gesundheit zu zweifeln. Weiter oben z.B. habe ich dem Verfasser des schon erwähnten Kommentars von hatr.org einen Vogel gezeigt. Das ist kein guter Stil, auch wenn ich weiß, daß Feministen gern die Logik verbiegen, damit ihre Dogmen keinen Schaden nehmen, und ich ihnen deshalb gern einen Vogel zeigen würde. Das hier geht aber doch zu weit:

Du bist dermaßen psychisch krank, dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Ich habe noch nie einen Menschen im Web gesehen, der so viele Minderwertigkeitskomplexe hat. Einfach nur noch Wahnsinn. Du gehörst in psychiatrische Behandlung, eine psychologische reicht bei weitem nicht aus. Erst geht Dir einer drauf ab, dass Du in irgendeiner unwichtigen enderwahnsinnigen-Blogliste geführt bist (gegen die männliche Rhetorik der "Alpha-Blogger" kommst Du nicht an; deswegen ärgerst Du Dich ja in Deinem Minderwertigkeitswahn so über sie; da musst Du Dich mit der Genderbeklopptenliga zufrieden geben, die auf irgendwelchen unwichtigen Seiten gelistet ist.) und dann gerierst Du Dich hier öffentlich alle paar Monate als Märtyrerin, und das ausgerechnet Du, der Du hier einen Hass- und Hetzblog alleruntersten Niveaus betreibst, ganz zu schweigen von Deinen übrigen Auftritten im Netz, die Deinen eigenen Blog ja noch mal um Längen toppen, was peinliches Danebenbenehmen angeht. Merkst Du eigentlich nicht, dass alle nur noch über Dich lachen? Ich gucke hier ja immer rein, weil es einfach diese Mischung aus Ungläubigkeit, Ekel, Belustigung ist, die einen magisch anzieht.

Mach endlich Deine Therapie! Jeder RAF-Terrorist mit seinem verqueren Vokabular ist aktueller am Zeitgeist, als Du in Deinem Genderwahn, psychotischem Narzissmus und Minderwertigkeitskomplexen. Die 70er sind vorbei. Du bist nun alt und hässlich, keine Partei bzw. Gruppe will Dich als Mitglied haben, beruflich bist Du eine Vollversagerin. Es ist Zeit, in Dich zu gehen und eine Therapie zu machen, damit Du wenigstens den Herbst Deines Lebens noch halbwegs genießen kannst, frei von Minderwertigkeitskomplexen.

Ich glaube, ich weiß, auf wen sich die Tirade bezieht. Die benimmt sich tatsächlich wie die Axt im Walde. Sie ist Feministin. Sie gehört möglicherweise zu den Machern von hatr.org. Du bist sicher kein Feminist. Die Kommentare der betreffenden Person kannst Du deshalb nicht auf hatr.org ablassen. Das steht nur Feministen offen. Das ist nämlich deren Propagandainstrument. Doch auch Stefan Niggemeier hätte sich an Deinen Ausfall sicherlich gestört.

Zum Schluß möchte ich noch diesen Kommentar erwähnen:

Ja, schön, glaub ich gern, dass Frauen es gerne hätten, wenn sie nach Belieben mit dem Finger auf jemanden zeigen könnten und der dann unmittelbar in den Knast wandert, weil Frauen ja Gutmenschen sind und überhaupt nie nie falsch beschuldigen und aus Rache schon garnienicht.

Die Wirklichkeit ist aber so nicht, z.B. hat mir eine Frau im Vertrauen erzählt, dass deren Schwester im Zuge ihrer Scheidung deren Ehemann bewusst falsch beschuldigt und damit ruiniert hat, allerdings nicht ohne den Hinweis, dass sie das ggf. bestreiten würde.

Das Problem des Missbrauchs ist leider, dass er sich schwer nachweisen lässt. Gleiches gilt dann auch für den Falschvorwurf. Die Schwierigkeit solches nachzuweisen in die Behauptung umzuwerten, es gäbe Falschvorwürfe nicht, halte ich für unsinnig.

Da wären wir wieder beim Kachelmann-Prozeß und dem Kampf der Feministen um die Definitionsmacht der Frauen. Die bedeutet genau das, was im ersten Absatz des Kommentars dargestellt wird: Die Aufhebung der Unschuldsvermutung für Angeklagte in Strafprozessen. Mit der Aussage im letzten Absatz sind sich Feministen und deren Gegner einig: Vergewaltigung ist nicht objektiv beweisbar! So lautet nämlich die Überschrift zum Aufsatz, der sich hinter dem letzten Link befindet.

Zusammenfassung:

Auf hatr.org gelangen Kommentare ohne Unterschied ihres Sinngehaltes und Zusammenhanges in der Diskussion, aus dem die betreffenden Kommentare stammen. hatr.org dient der ideologischen Indoktrination, und ist kein Ansatz, das Kommunikationsverhalten der Internetnutzer angenehmer zu gestalten. Die Euphorie über hatr.org, die ich an vielen Ecken im Internet feststellen konnte, teile ich nicht.

Ergänzung (23. April 2011): Ähnlich schätzt Blogger Romans Red Man die Plattform hatr.org ein. Viele Ansichten dieses Bloggers sehe ich jedoch mit Skepsis an.

Ergänzung (28. April 2011): Weitere Blogger lehnen hatr.org ab:

Kommentare:

elementary_watson hat gesagt…

Der letzte von dir zitierte Kommentar von hatr.org ist interessant: Ich habe schon Feministinnen gelesen, die sagen (sinngemäß): "Solange eine Frau nicht anonym ihren Vergewaltiger anzeigen und dann sicher sein kann, dass dieser verurteilt wird, leben wir in einer Gesellschaft, die die Vergewaltigung von Frauen toleriert."

Aus dem Kontext gerissen ist nicht klar, ob sich der zitierte Kommentar auf so eine Aussage bezieht, wo er absolut angebracht wäre, oder ob es darum ging, die Aussage einer spezifischen Frau in Frage zu stellen (sehr viel kritischer zu beurteilen).

Je nach Kontext kann die Aussage des Kommentars entweder "es gibt auch unmoralische Frauen, die Vergewaltigungsvorwürfe als Waffe ansehen und nutzen können" oder "Frauen erfinden ständig irgendwelche Vergewaltigungen" sein; wir werden es niemals wissen.

PS: Falls weiterhin so viele moderate Kommentare auf hatr.org gestellt werden, wird das viele Unentschlossene überzeugen, dass Feministinnen überempfindlich und schnell mit der Löschung sind (als Zensur würde ich das in diesem Zusammenhang nicht bezeichnen); die Seite ist ein wunderbares Instrument, um sich damit selbst in den Fuß zu schießen.

mondoprinte hat gesagt…

Abgründe... Das Thema Feminismus/Maskulinismus regt fast so auf wie Israel-Palästina, hm? ;-)

georgi hat gesagt…

Na ja, ganz so schlimm ist es Gott sei Dank noch nicht. Noch gibt es nicht Tote und Schwerverletzte. Ähnlichkeiten im Ton, Diskussionsstil und in anderer Hinsicht kann man aber feststellen.

Es ist nur so, daß Feministen sich auf aggressive Art überall vordrängen, und überall damit Widerspruch ernten. Widerspruch muß nicht einmal von Maskulisten kommen. Der kann auch von Sympathisanten der Piratenpartei, von Veranstaltern und Teilnehmern von Bloggerkonferenzen, von Gerichtsreportern, Staatsanwälten, Moslemfunktionären und anderen Bürgern kommen.

Anonym hat gesagt…

Nun, was hatr.org angeht, da hab ich mir auch so meine Gedanken gemacht.
Das Prinzip von Feministinnen scheint zu sein, Männer anzufeinden und damit (erwartungsgmäß) durchaus auch ebenso feindliche Reaktionen zu erhalten (was ja auch eine Art der Zuwendung darstellt). Diese Reaktion bestätigt dann auch das vorhandene negative Männerbild. Eine sich selbst erfüllende Prophezeihung so to say.
Nun ist es in einem Blog ja unangenehm, wenn man diesen Zusammenhang problemlos erkennen kann. Deshalb also hatr.org.
Bei diesen Pranger-Sites ist nun lediglich die Reaktion erkennbar und Femi erfreut sich daran, was Kommentatoren so von sich geben, ohne sich damit auseinander setzen zu müssen, wie es dazu kam. Freilich gibt es dann auch keinen Link oder sonstigen Bezug zum Ursprung, damit der Pranger auch gut funktioniert und des Femi-Weltbild nicht womöglich doch ins Wanken gerät.
Die mit Scheisse warfen prangern also diejenigen an, die zurückwarfen, ohne selbst noch als Werfer erkennbar zu sein.
Diese Pranger-Praxis kann man aber vermutlich ausheblen, indem man großzügig das zitiert, worauf man sich bezieht.
XRay

Anonym hat gesagt…

Ach, übrigens
was meinen Kommentar angeht, der bei hatr.org gelandet war und hier zitiert wird, da war - wie so oft bei ISI - wohl etwas in der Art geschrieben worden, dass es so gut wie keine Falschbeschuldigungen gäbe und die Aussagen einer Frauen wären Beweis genug wären.

Aber die Frau hat ja irgendwo ... naja..
schreibt sie doch eines Tages (und meinte mich):

"ich bin mir ziemlich sicher, dass eine achtzehnjährige Tochter eines solchen Diskutanten bereits mit 10 keine Jungfrau mehr ist, sondern vom Vater bereits ausführlich in die Kunst männlicher Lust-Befriedigung unterrichtet wurde, in Theorie und Praxis. Wer derart empathiebefreit, bei einer Frage nach dem Umgang mit Gewaltopfern auf das Thema Falschbeschuldigungen und Männer als Opfer kommt und mit Zahlen hantiert, die reine Fanatsie sind, ist bereits dabei, sich selbst zu rechtfertigen und wir können froh sein, nicht erfahren zu müssen, wofür sich so einer rechtfertigt....." (vollständig bei ISI nachzulesen, mit Vorgeschichte)
und behauptet weiter fest, ja fast fanatisch. Frauen sind so nicht....
Manche halt schon.
XRay

georgi hat gesagt…

XRay: "Das Prinzip von Feministinnen scheint zu sein, Männer anzufeinden und damit (erwartungsgmäß) durchaus auch ebenso feindliche Reaktionen zu erhalten (was ja auch eine Art der Zuwendung darstellt)"

Na ja, ich denke, Isi meint es vollkommen ernst, und versteht wirklich nicht, was andere Leute gegen ihren Kram haben. Mit der Empathie, die sie von anderen fordert, steht es bei ihr ja auch nicht zum besten.

Anonym hat gesagt…

Ich weiss nicht, georgi,
ISI scheint eher überhaupt nicht zu intressieren, was andere Leute meinen. Es gibt scheinbar nur eine gültige und richtige Sicht der Dinge, nämlich die der "allwissenden und über alles erhabenen, ergo göttlichen" ISI.
Dass ihr eigenes Verhalten nicht mit den Masstäben, die sie an andere anlegt übereinstimmt, oder in aller Regel geradezu gegensätzlich ist, scheint ihr auch völlig schnurz zu sein. Vielleicht nach dem Motto "Der Zweck heiligt die Mittel", wer weiss.
Andererseits denke in mir bei diesen offensichtlichen inneren Widersprüchen, die völlige Unsinnigkeit so mancher Behauptungen, die aggressive Art des Auftretens usw., mitunter schon, dass diese Frau wirklich ernsthaft krank ist.
Sie erinnert mich stark an eine, die sich Feministin nannte und vor Jahren in dieser Sache im Internet sehr umtriebig war, scheinbar selbstbewusst, agressiv, hasserfüllt und ignorant, durch nichts zu beeindrucken, durchaus ähnlich wie ISI heute, vielleicht noch etwas extremer.
Eines Tages war die wie vom Erdboden verschluckt. Nach unbestätigten Meldungen war sie gezwungen, sich in psychiatrische Behandlung zu begeben.
Zu schreiben "Mach doch endlich deine Therapie", soweit gehe ich aber dennoch nicht.
Vielleicht ist Feminismus aber auch eine Krankheit, wer weiss.
XRay

georgi hat gesagt…

An Dachschaden glaube ich nicht. Sie könnte eigentlich auch ziemlich intelligent sein. Das, was sie vorbringt, ist in der Regel auch nicht auf ihren Mist gewachsen, sondern schließt sich den in der feministischen Szene vorherrschenden Auffassungen an. Es ist aber einerseits so, daß moderner Feminismus strukturell bedingt heftiges Ressentiment hervorbringt und andererseits ein sogenanntes geschlossenes Weltanschauungssystem darstellt, wie das bei Opferideologien generell so ist. Um aus einem derartigen System ausbrechen zu können, muß man aber eben nicht nur klug, sondern auch gewissenhaft, diszipliniert, charakterfest und selbstkritisch sein. Feminismus ist aber längst nicht das einzige derartige System. Ihre antifeministischen Gegner sind zum Teil nicht besser. Nur sind deren Systeme noch nicht derart verhärtet. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Auch ich bin nicht davor gefeit, geschlossenen Weltanschauungssystemen zu verfallen.

Anonym hat gesagt…

ein Mann am Steuer, das wird teuer

georgi hat gesagt…

QZL

(Übersetzung [Funker-Slang]: Rede keinen Sinn)

Kommentar veröffentlichen